Unsere Chakras

Im Reduziertsein auf unsere Fühl- und Denkkonzepte sind auch unsere Chakras in ihrem Energiefluss gestört. Diese feinstofflichen Energiewirbel, die im Unbeeinträchtigtsein wie unsichtbare Räder ihre energetischen Kreise drehen, leisten nun die Abbildung unseres frühen Erlebens.

Das Seele-Körper-Geist-System, was wir im Weltenspiel sind, befindet sich von früh auf im Reagierenmüssen auf die äußere Welt. Und unsere Chakras sind darauf eingestimmt und energetisch begrenzt.

Somit erleben wir ein herabgemindertes Da-Sein, was sich eher nach einem "Ich muss" anstatt nach einem "Ich darf" anfühlt. Häufig gehen wir in diesem Empfinden von Müssen dann ganz unter.

Wie kann die Freistellung unserer Chakras geschehen?

Im Rahmen einer Chakrenaufstellung vermögen die Chakras zu kommunizieren, was wie auf sie Einfluss nahm und ob und wie sie zueinander in Kontakt stehen. Sie offenbaren sich und bringen sich wieder ins Spiel.


Eine ins Geeintsein erwachte Chakrenreihe ist wie eine Himmelsleiter



Sind die Chakras ungestört in uns aktiv, dann ist das Leben ein Fest. Und dieses erfüllende Fest dürfte für uns strahlende Wirklichkeit sein.

Im Fluss der Liebe

Während der Chakrenaufstellung kannst du dich zurücklehnen, um wach zu schauen, was in deinen wunderbaren Energiewirbeln erlöst werden will, auf dass gänzlich lebendiges Da-Sein wieder geschehen darf: in deinem Körper in dieser Welt.


Indem wir uns die klarblickende Selbstannahme wirklich erlauben, bewohnen wir alle Chakras … was uns die Erfahrung schenkt, in uns selbst wieder im Fluss der Liebe zu sein … ja wir finden in die Gewissheit, niemals ganz daraus herausgefallen gewesen zu sein.